Irene Sturari

Kampf der Weltanschauungen?

werteundtrendslogo600<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-herrliberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>286</div><div class='bid' style='display:none;'>3327</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Muslime, Juden und Christen in der heutigen Zeit.

Ein Zyklus zu Lessings "Nathan der Weise" im Rahmen von "Werte&Trends" (vormals Essen&Ethik")

Do. 11. Januar 2018, Mi. 17. Januar 2018, Di. 23. Januar 2018
Pfr. Alexander Heit,
Sobald eine Gesellschaft religiös nicht mehr homogen zusammengesetzt ist, muss sie sich die Frage stellen, wie sie mit den unterschiedlichen Weltanschauungen und den möglichen Konflikten zwischen ihnen umgehen will. Die Aufklärungszeit hat gemeint, der religiöse Streit lasse sich auflösen, wenn nur die Vernunft waltet. Lessings Nathan der Weise steht beispielhaft dafür.

Ist es wirklich so einfach? Vor dieser Frage stehen wir heute. Eine Veranstaltungsreihe von Werte&Trends (vormals Essen&Ethik) sucht nach Antworten.
Bereitgestellt: 16.01.2018     Besuche: 25 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch