Marly Straub

Kirchgemeindeversammlung von Sonntag, 1. Dezember 2019

Erster Advent<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-brunnen-schwyz.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>308</div><div class='bid' style='display:none;'>5505</div><div class='usr' style='display:none;'>18</div>

Einstimmige Annahme aller Traktanden
Marly Straub,
Die Traktanden: Voranschlag 2020, gleichbleibender Steuerfuss von 9%, Pfarrbestätigungswahlen für die Amtsdauer 2020 bis 2024 und Diverses liessen auf eine kurz gehaltene Kirchgemeindeversammlung schliessen. Präsident Hans Spuhler durfte 41 Teilnehmende begrüssen. Keines der Traktanden gab zu Diskussionen Anlass. Alle wurden ohne Gegenstimmen gutgeheissen. Kirchengutsverwalter Paul Keller führte durch den finanziellen Teil und betonte, dass im Budget 2020 auf der Aufwandseite gegenüber den Vorjahren nur geringfügige Veränderungen zu verzeichnen seien. Die meisten Positionen beständen aus Fixkosten. 2020 werden zwei grössere Investionen fällig: Die Revision der Orgel in der Kirche Tal mit erwarteten Kosten von 48`000 Franken und eine Sanierung des Glockenstuhls der Kirche Wetzwil mit budgetierten Kosten von 22`000 Franken. Einem Gesamtaufwand von 2`325`000 Franken stehen Erträge von 2`329`500 Franken gegenüber, woraus ein geringer Ertragsüberschuss von 4`500 Franken resultiert. Geringerer Steuereinnahmen wegen in den Jahren 2017 und 2018 wurden diese für 2020 um 100`000 Franken tiefer eingesetzt. RPK Präsident Christian Hagmann empfahl der Versammlung diese Traktanden zur Annahme. Für die Vergabe von Arbeiten wünschte sich die RPK einen Katalog von Richtlinien, welche die Kirchenpflege erstellen soll. Damit soll garantiert sein, dass bei grösseren Investionen mehrere Offerten eingeholt werden. 2019 trat die Teilrevision der Kirchenordnung in Kraft. Somit sollen die Pfarrwahlen nicht mehr an die Urne kommen sondern im Februar 2020 still durchgeführt werden. Herrliberg verfügt über 130% Pfarrstellen über die Landeskirche. 50% werden zusätzlich von der reformierten Gemeinde Herrliberg selber getragen. Diesem Antrag galt es zuzustimmen, bevor Bezirkskirchenpflege und Kirchenrat darüber befinden und alles beim Alten bleiben kann.
Bereitgestellt: 02.12.2019     Besuche: 44 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch