Irene Sturari

Auszug aus der aktuellen Gemeindeseite

Januskopf (Svitlana_Belinska_shutterstock.com<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-herrliberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>286</div><div class='bid' style='display:none;'>3834</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Gemeindeseite Nr. 1 vom 27. Dezember bis 30. Januar
Pfr. Matthias Dübendorfer,
» Die aktuelle Gemeindeseite finden Sie hier



Blick zurück – oder Blick nach vorn?

Wenn es ihn gäbe, könnte man ihn an Silvester und Neujahr gut gebrauchen: Janus heisst der römische Gott, der als einziger mit zwei Gesichtern ausgestattet ist. Das erste blickt wie bei allen Menschen nach vorn, das zweite blickt im Rücken nach hinten. Und so kann der antike Gott gleichzeitig in die Vergangenheit und in die Zukunft blicken. Er sieht Gleiches oder Widersprüchliches, er erstaunt oder erschrickt. Doppelt sieht er mehr: Das neue Jahr wird das alte fortsetzen, wiederholen, steigern. Vielleicht auch: Das neue Jahr wird überraschen, weil plötzlich Teufelskreise und Abwärtsspiralen unterbrochen werden.

Silvester, der Tag der Zeitschwelle, liegt am Übergang vom alten zum neuen Jahr, ein Brückentag. Von der Brücke kann man ebenfalls zurück in die Vergangenheit und in die Zukunft blicken. Aber die Brückengänger haben nicht wie der römische Gott die Möglichkeit, gleichzeitig nach vorn und zurück zu blicken. Sie müssen sich für die Vergangenheit oder die Zukunft entscheiden. Oder sie lassen das ganz bleiben und decken jeden Anflug von Angst oder Zweifel mit Lärm, Feier, Action zu.

Auch der Mensch, der sich in der Zeit des Jahreswechsels ein paar Momente Zeit nimmt für Stille, wird die Zufälle und Abgründe des Lebens nicht vermeiden oder im kommenden Jahr ganz an ihnen vorbeisteuern können. Aber er hat die Chance, auf dem Weg zur Brücke ins neue Jahr diejenigen Dinge in den Blick zu nehmen, die ihm wirklich am Herzen liegen – und im neuen Jahr mit Gottes Hilfe etwas daran zum Guten zu verändern, für sich und für die Menschen um ihn herum.

Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Bereitgestellt: 27.12.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch