Irene Sturari

Paulus - genial!

The_Apostle_Paul_(detail)_-_Google_Art_Project <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-herrliberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>286</div><div class='bid' style='display:none;'>4196</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

Die Geschichtswissenschaften streiten immer wieder darum, wie man das Auftreten von Genie-Typen begreifen soll. Nehmen wir die Reformatoren als Beispiel:
Pfr. Alexander Heit,
Ist das Neuartige ihrer Gedanken so zu fassen, dass in Luther und Zwingli etwas kulminiert, was sich zuvor in der katholischen Kirche selbst schon angebahnt hatte? Gewiss lässt sich auf diese Weise viel erklären. Und doch ist das Wirken der Reformatoren von solcher Wucht und Klasse, dass man das Gefühl hat, hier sei etwas grundsätzlich Neues geschehen - etwas, das sich nicht einfach als Verlängerung der geschichtlichen Vorbedingungen begreifen lässt. Um das zu bezeichnen, was Menschen wie Luther und Zwingli über den Strom der Geschichte heraushebt, setzen wir häufig den Begriff des Genies ein.

Zwei Leistungen eines Genies
Paulus aus Tarsus ist auch ein solcher Mensch gewesen, dessen Denken und Wirken geniale Züge hatte. Nachdem er vom Saulus zum Paulus gewandelt worden war, setzte er sich unermüdlich für die Ausbreitung des Christentums im gesamten Mittelmeerraum ein – mit Erfolg! Heute wissen wir, dass das Christentum sich ohne die ausserordentliche Leistung dieses Menschen kaum hätte verbreiten können. Er gründete an strategisch wichtigen Punkten des römischen Reiches Gemeinden. Von dort aus wurde das Christentum sodann in die Umwelt getragen. Dies ist das eine.

Erstmals erklärt, wie Gott, Mensch und Welt zusammengehören
Daneben gibt es eine zweite grosse Leistung des Paulus von unschätzbarem Wert. Er war wohl der erste grosse Denker der christlichen Botschaft. An seinen Briefen an die Gemeinden lässt sich das ablesen. Was man von Jesus erzählte, seine Gleichnisse, sein Wirken, die Geschichten um und über ihn werden von Paulus erstmals so verarbeitet, dass sich eine begrifflich scharfe Gesamtsicht auf Gott, den Menschen und die Welt ergibt.
Vieles davon beeinflusst uns bis heute. Das Genie Paulus lässt uns nicht los.

Uns ist es deshalb wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler des kirchlichen Unterrichts diese weltgeschichtliche Figur kennen lernen. Jedes Jahr unternehmen wir mit den 5.-Klässlern einen Paulus-Tag. Auch dieses Jahr ist das am Samstag, 24. Oktober wieder der Fall. Gestaltet wird das Programm von den Katechetinnen Monika Breitenstein und Beatrice Schütz und von Pfarrer Alexander Heit
Bereitgestellt: 24.09.2020     Besuche: 73 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch