Irene Sturari

Weltgebetstag

Seit mehr als 100 Jahren wird weltweit und ökumenisch der Weltgebetstag durchgeführt. Jedes Jahr kommt die Liturgie für dieses Gebet, das um die Welt geht, aus einem anderen Land und wird dort von Frauen zusammengestellt.
<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-herrliberg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>286</div><div class='bid' style='display:none;'>4260</div><div class='usr' style='display:none;'>89</div>

 

weltweit - ökumenisch
Der Weltgebetstag ist die erste und älteste ökumenische (Frauen-) Bewegung. Sie wurde im ausgehenden 19. Jahrhundert von amerikanischen Christinnen gegründet, im Jahr 1936 in der Schweiz und 1949 in Deutschland aufgenommen. 1967 wurde das weltweite ökumenische Komitee gegründet.
Weltgebetstag 2021- Vanuatu
Am ersten Freitag im März
Freitag, 5. März 2021, um 19:30 Uhr
Reformierte Kirche Tal, Herrliberg

Der Weltgebetstags-Gottesdienst findet in allen Ländern der Welt am gleichen Tag statt. So geht im Laufe von 24 Stunden ein gemeinsames Gebet rund um die ganze Welt. Es ist ein besonderes Gefühl, ein Teil dieser weltweiten Bewegung zu sein.
«Auf festen Grund bauen»
Vanuatu! Noch nie gehört? Dieser kleine Inselstaat im Südpazifik steht im Zentrum des Welt-gebetstags, der am 5. März 2021 rund um die Welt gefeiert wird.

Weltgebetstag? Schon im vorletzten Jahrhundert entstand in Amerika eine Bewegung von verschiedenen christlichen Frauenorganisationen, deren Anliegen es war, gemeinsam für weniger privilegierte Menschen auf der ganzen Welt zu beten und sie zu unterstützen. Diese Bewegung fand bald Anhängerinnen in immer mehr Ländern. Im Laufe des 20. Jahrhunderts entstand daraus der «Weltgebetstag der Frauen», der jeweils am ersten Freitag im März auf der ganzen Welt mit in etwa denselben Worten gefeiert wird. Die Vorlage dazu schreiben jedes Jahr Frauen aus einem anderen Land, für 2021 also aus Vanuatu.

Manchen ist vielleicht ist der Name «Neue Hebriden» besser bekannt, den der englische Seefahrer James Cook der Inselgruppe gegeben hatte, als er 1774, während seiner zweiten Südseereise auf ihr landete. "Neue Hebriden" - so hiess der Archipel bis zu seiner Unabhän-gigkeit von der britisch-französischen Doppelherrschaft im Jahr 1980.

Wer die weltweiten Nachrichten aufmerksam verfolgt, fand Vanuatu in den vergangenen Jahren zweimal in unseren Schlagzeilen. Grund dafür waren die Wirbelstürme Pam im März 2015 und Harold im April 2020, die gewaltige Verwüstungen anrichteten. Weitere Risiken durch Naturgewalten bilden die z.T. noch aktiven Vulkane, die aber auch Touristenattraktionen sind.

Frauen aus Vanuatu haben eine Feier zusammengestellt, in der nicht nur die Schönheit ihrer Inseln, sondern auch die Herausforderungen des Lebens, insbesondere für junge Frauen dar-gestellt werden.

Die Feiern werden durch ökumenische Frauengruppen organisiert und durchgeführt.
Alle sind eingeladen, an dieser Bewegung teilzunehmen.

Informiert beten und betend handeln – das kann man auch mit einer finanziellen Unterstüt-zung der Hilfsprojekte auf Vanuatu: CH13 0900 0000 6176 4702 4, Weltgebetstag Schweiz.
Bereitgestellt: 29.01.2021    Besuche: 135 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch